KunsthausFrühling n°9

KunsthausFrühling n°8
23. Mai 2020
EINWOHNERANTRAG 2020
21. September 2020

Kunstgenuss im virtuellen Kunsthaus
… und hoffentlich in Zukunft im realen Kunsthaus am Eichplatz

Herzlich willkommen zum Jenaer Kunsthausfrühling im virtuellen Kunsthaus.


Seit 2016 befinden sich in der Jenaer Kunstsammlung aus der Folge: Schlummernde Venus, 1997 des Künstlers STRAWALDE, 6 handsignierte Farboffsetdrucke je 42 x 59,4 cm.

Sie gehören zur Sammlung Opitz – Hoffmann, die mit einer Ausstellung im gleichen Jahr würdig an Jena übergeben wurde.

Strawalde: Schlummernde Venus, 1997
(6 handsignierte Farboffsetdrucke je 42 x 59,4 cm, Kunstsammlung Jena)

 

„Und ich behaupte, wenn mir ein Bild gelungen ist, daß es aus allen Essenzen von tausend Dingen, die ich je gesehn, gerochen, geschmeckt – auch aus Träumen gemacht ist. Wie ein Insekt seinen Faden spinnt, aus dem eigenen Leib heraus windet, so muß dann der Klang, die Zeichen für die Summe der Dinge und Erfahrungen in den Spuren der Malerei enthalten sein. Es ist ein Gebilde. Es muß ganz aus der Mitte des Lebens kommen.“                           

(Zitat: Jürgen Böttcher/ Strawalde, Berlin)

 

 

Anmutung

Güte, Dankbarkeit, Musik, Kind, Gesang, Bach, Schubert, Brecht, Faust, Farbe, Freude, Seligkeit, Glück, Inspiration, Mutter, Gedichte, Texte, Gefühl, Genuss, Tränen, Schätze, Kindheit, Berge, Krieg, Demut, Hunger, Film, Einfachheit, Bruder, Wirklichkeit, Malerei, Heilung, Überleben, Lust, Video, Sohn, Kamera, Licht, Jazz, Wunder, Zeichnungen, Rührung, Ästhetik, Herz, Verletzlichkeit, Fügung, Sehen, Hören, Experimente, Möglichkeiten, Merkwürdiges, Geheimnisse, Platz, Erlebniskraft, Zauber, Magie, Momente, Rausch, Geduld, Anziehung, Appetit, Hartnäckigkeit, Geräusche, Orte, Verdrehungen, Formen, Blicke, Lächeln, Stimmen, Schritte, Klänge, Rauschen, Melodien, Ruhe, Tropfen, Farbe, Wege, Muster, Flächen, Masken, Witz, Summen, Gespür, Kurven, Rhythmus, Poesie, Vergangenheit, Wärme, Not, Ebene, Lebendigkeit, Beobachtung, Reichtum, Seele, Wahrnehmen, Erinnerung, Verletzung, Bewahren, Kämpfen, Freude, Explosion, Werte, Familie, Zuwendung, Enttäuschung, Mut, Abenteuer,
Leben!

(Anne Risse)

 

Am Anfang seiner Biografie stand die Malerei.

Jürgen Böttcher/Strawalde hat immer gemalt und gezeichnet, wenn er auch zu Beginn der sechziger Jahre aus dem Verband Bildender Künstler der DDR ausgeschlossen worden war und lange Zeit nicht ausstellen durfte.

Bis Ende der 1980er Jahre war Böttcher vor allem als Dokumentarist auch international bekannt. Böttchers Dokumentarfilme zeichnen sich durch Wahrhaftigkeit und innovative Ästhetik aus und damit erwarb er sich in den folgenden Jahrzehnten einen internationalen Ruf.

Als Maler Strawalde wurde der Filmemacher Jürgen Böttcher von den 1980er Jahren an ein zweites Mal berühmt.

Zeichnungen, Gemälde und Collagen, sowie eine Sammlung von Übermalungen gehören zu seinen Werken. Ein spielerischer Dialog mit der Kunstgeschichte entstand, indem er auf Kunstpostkarten variierte und kommentierte und als Künstler mit bildnerischen Mitteln klassische Kunstwerke wieder erfand. So schuf Strawalde ganze Serien.

Wenn da nicht das rote Kissen gewesen wäre, auf dem die nackte Dame so entspannt ruht, dann hätte es die ganze Aktion vielleicht gar nicht gegeben.  

Aber Jürgen Böttcher alias Strawalde störte sich am Kissen auf dem Gemälde „Schlummernde Venus“ (um 1508/10) von Giorgione. Eine Arbeit am Original war nicht möglich und so wurde das rote Kissen zum Auslöser für zahlreiche Übermalungen von Kunstpostkarten, die das berühmte Renaissancebild zeigen. Deren griffige Oberflächen war für das Auftragen von verschiedenen Materialien gut geeignet. Die ungetrübte Idylle weicht dadurch zielgerichtet eingearbeiteten grafischen und farblichen Veränderungen mit völlig neuen Interpretationsspielräumen. Der poetische Magier hatte den Effekt mit dem roten Kissen erfolgreich verwandelt.

Aus diesen Postkartenübermalungen entstand 1981 das Experimentalfilm-Triptychon „Verwandlungen“, in dem Böttcher/Strawalde auch vor laufender Kamera Postkarten mit Motiven von Potter, Giorgione und de Witte übermalte.

Das Motiv der Venus nach Giorgione wurde dafür 23mal übermalt und geht im Film auf eine bewegte und bewegende Reise.

Nichts stört ihre Ruhe. Die Umgebung der Schlummernden Schönheit wechselt mit jeder Übermalung und macht eine phantastische Traumreise möglich. Wir folgen ihr durch Sandstürme in tiefes Meeresblau, sternklare Himmel spannen sich, um sofort in gespenstische Dunkelheit zu stürzen. Punkte lösen die Figur auf und werden in der Ferne zum Vogelzug. Versuche, sie zu wecken, gelingen nicht, egal ob das Bild durch ein Gesicht oder über die Oberfläche eines Motorrades bewegt wird.

So berühren sich Malerei, Animation und Filmdokumentation.

Der daraus entstandene Experimentalfilm gilt heute als Ikone der Kunst aus der DDR. Zu seiner Entstehungszeit im Jahr 1981 kam solch individualistischer, freimütiger Umgang mit den künstlerischen Materialien bei den offiziellen Stellen nicht besonders gut an.

Böttcher meldete den Film aber als Kinderfilm an und durfte ihn im Auftrag der DEFA umsetzen.

Mit der gleichen Ernsthaftigkeit, mit der Jürgen Böttcher Filme machte, malt er weiterhin. Seine Werke sind unbeeindruckt von Grenzen und Zeit und vor allem der Gesellschaft, in der sie entstanden und entstehen, denn Strawalde kann und will die Hände nicht in den Schoß legen.

 

Jürgen Böttcher, der Regisseur

 

Strawalde, der Maler

 

KREATIVBOX

Bild in Bewegung – Bewegung im Bild

 

Für die hier nun empfohlene LichtSpielerei benötigen Sie:

  1. Eine weitere Person
  2. Ein Fotoapparat / Handy
  3. Einen Diaprojektor mit einer Auswahl an Dias (oder einen Beamer oder eine starke Leuchtquelle, mit denen Bilder projiziert werden können)
  4. Helle, möglichst weiße Kleidung
  5. Eine freie Wand
  6. Gute Laune!

Es geht los, wenn die eine Person sich, hell gekleidet, vor der bestrahlten Wand in den Lichtkegel des Projektors schiebt, schleicht, hüpft, tanzt, stellt.

Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf beim Agieren und Fotografieren oder Filmen. Mit Musik macht alles noch mehr Spaß.

 

Alternativ können Sie auch Fotos ohne Projektion machen und die Bilder dann nach Lust und Laune übermalen.

 

Wir würden uns sehr über die Zusendung eines Fotos oder Filmchens freuen.

 

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.           

Anne Risse

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.